Hoffenheims kuriose Baby-Auswechslung

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Den 2:0-Sieg gegen Belgrad in der Europa League erlebt ein Hoffenheim-Star nach seiner Auswechslung zur Halbzeit gar nicht im Stadion. Der Grund ist kurios.

Während seine Mitspieler den perfekten Start in die Europa League und den 2:0-Heimsieg gegen Roter Stern Belgrad feierten, war Florian Griliitsch (25) schon nicht mehr im Stadion.

Die Treffer von Christoph Baumgartner (64.) und Munas Dabbur (90.) verpasste er auch. Stattdessen war der Mittelfeldspieler der TSG Hoffenheim zu dem Zeitpunkt bereits auf dem Weg zu seiner Frau Hannah.

Tor, Verletzung, Pleite! Götzes Traumstart endet jäh

Der Österreicher stand in der Startelf und wurde in der Halbzeit von Trainer Sebastian Hoeneß ausgewechselt. Diadie Samassékou ersetzte ihn. Der Grund war kurios: Der Stratege erwartet in der Nacht mit seiner Frau die Geburt des gemeinsamen Kindes. Wie mit den Verantwortlichen des Bundesligisten im Vorfeld abgesprochen, soll er für den Fall pünktlich dabei sein.

Vor der Pause agierte der Nationalspieler noch souverän und zog das Spiel der Hoffenheimer aus dem Zentrum heraus gewohnt ruhig mit seiner Übersicht auf. Sportlich überraschte seine Herausnahme also.

Grillitsch: Manager Rosen bestätigt Wechsel-Grund

Manager Alexander Rosen verriet deshalb bei RTL Nitro in der Pause: "Das habe ich auch noch nicht erlebt. Aber vielleicht bekommen wir in dieser Nacht noch ein Europa-Baby."

Grillitsch bekam die Nachricht über den Sieg seines Teams also vielleicht schon aus dem Kreißsaal.

"Bestes Tor, das ich je live sah": Historischer Treffer begeistert Gerrard